Beitragsbild

Was gehört zur Technomathematik?

Man hat ein vollwertiges Mathematikstudium, lernt aber gleichzeitig auch die Grundlagen und die Sprache der Ingenieure und Informatiker. Letzteres beginnt mit den Grundvorlesungen in Mechanik, Elektrotechnik und Programmierung und kann bis zu fortgeschrittenen Veranstaltungen in Medizintechnik oder Thermodynamik getrieben werden.
Die zweite Hälfte des Studiums kann man, solange bestimmte Mindestanteile an Mathematik, Technik und Informatik eingehalten werden, so frei gestalten wie kaum ein anderes Bachelorstudium.

 

 

 

 

ZurückNächstesThema